Project Description

Kathreinenkapelle Selbach

Die Kapelle entstand in zwei Phasen (älteres Turmgebäude und jüngerer saalartiger Kapellenraum) und ist durch verschiedene Stilepochen geprägt.

Die romanischen Stilelemente des Turmes deuten auf eine Entstehungszeit im 13. bzw. 14. Jahrhundert. Der Turm, mit leicht geschwungenem, barockem Pyramidendach, ist das älteste noch erhaltene Gebäude des Ortes. Das kleine Gotteshaus wurde der heiligen Katharina, der Patronin der Gelehrten und Handwerker geweiht.

Die Antoniusglocke (hl. Antonius: Schutzheiliger für Feuer, Pest und Seuchen) stammt aus dem Jahre 1509. Die Inschrift am oberen Rand des Glockenkörpers weist noch in die gotische Zeit zurück, doch die Form des Glockenkörpers mit den gliedernden Profilringen kündet bereits die Renaissance an.

Im 16. Jh. erweiterte man den Turm um den Kapellensaal. Das nicht mehr vorhandene söterische Wappen mit der Jahreszahl 1606 über der Eingangstür der Kapelle zeugte von einem größeren Umbau. In der zweiten Hälfte des 18. Jh.s erfolgte eine umfassende Neugestaltung des Kapelleninnenraumes. 1844 drohte dem Gebäude der völlige Abriss, und im 20. Jh. gefährdete die Neugestaltung der Straßeneinmündung die Kapelle. Doch eine großangelegte Initiative zur Rettung des Kleinodes ermöglichte das heutige Aussehen.

Barocke Kreuzwegstationen in bemaltem Sandstein zieren die Wände des Kapellensaals, ältere Arbeiten des unbekannten Steinmetzmeisters den neuen formschönen Barockaltar: die Madonnastatue sowie die Statuen der Heiligen Wendalinus und Jodokus.