Benutzeranmeldung

Mosberg-Richweiler

Ortsvorsteher: 

Thomas Pirali Im Hof 5 Telefon: p. 06857/5790 Telefax:

Der Ortsteil Mosberg-Richweiler

400 m über NN. Zur Zeit 389 Einwohner ( Stand: Mai 2017), liegt zwischen Buchwald und Friedberg und taucht 1317 in einem Kaufvertrag unter dem Namen “Moysberg“ auf. Eine Verbindung zum Moos, das sich auf den feuchten Wiesen bildet, ist ebenso bloße Vermutung wie die Verwandtschaft mit den jüdischen Namen Moses, der in manchen Listen auch als “Moyses“ auftritt. Gerichtlich, politisch und kirchlich gehörten beide Orte, die schon 1790 als eine Gemeinde mit 35 zweibrückischen Familien genannt wurde, zu Wolfersweiler. In der Franzosenzeit unterstand sie der „Mairie“ Walhausen. Auf der Gemarkung wurde bis zum Jahre 1750 Kupfer gegraben, das zur Schmelze nach Nohfelden gebracht werden musste. Der Flurname “Kupferkaul“ gibt noch heute davon Zeugnis. Wie in fast allen Orten der Gemeinde geben auch auf der hiesigen Gemarkung Fundstücke aus dem Latène und aus der Römerzeit Hinweise auf eine frühgeschichtliche Besiedlung.

Nach Dörrenbach und Bubach i.O. hatte Mosberg-Richweiler bei der Abstimmung über das Saarstatut am 23. Oktober 1955 mit 96 % den drittgrößten Neinstimmenanteil auf Landesebene.

Mitten im Jahrhundertwinter des Jahres 1963 gab es im Schulsaal des Dörfchens ein sehr stilles, aber nicht alltägliches Ereignis zu bewundern, für das sich sogar das Fernsehen interessiert zeigte: Lehrer Werner Rech war es gelungen, aus einem Kern einen über vier Meter hohen Apfelsinenbaum zu ziehen, der allen Erwartungen zum Trotz mehrere reife Früchte hervorbrachte.

Momentan ist kein Inhalt mit diesem Begriff klassifiziert.

Veranstaltungen

16.05.2020 bis 17.05.2020
3. Nohfelder Feuerwehr Oldtimer-Treffen
An der Burg Nohfelden
17.05.2020
2. Nohfelder Junior Firefighter Challenge
An der Burg Nohfelden
10.06.2020
2. Gudd-Zweck-Extrem-Grillen
Burg Nohfelden